12. ‘Rencontre des Partenaires’ zum Thema 'Welche Räume, quels lieux pour l'Art ?'

Am 13. November hat die Fondation Nestlé pour l'Art ihre 12. 'Rencontre des Partenaires' im Gare du Nord in Basel ausgerichtet. Dieser Tag widmete sich dem Thema « Welche Räume, quels lieux pour l'Art ? » und liess viel Freiraum für einen regen Austausch zwischen rund 60 aktuellen und ehemaligen anwesenden Partnern.

Während des Empfangs der Gäste bei Kaffee in der ‚Bar du Nord' stellte Désirée Meiser, die Künstlerische Leiterin der ‚Gare du Nord' die Geschichte und die Aktivitäten dieses untypischen Ortes vor, der die Tagesthematik wunderbar illustriert. Die TeilnehmerInnen begaben sich anschliessend in den Konzertsaal (das ehemalige 1. Klasse Buffet) wo sie jeweils ihre Neuigkeiten präsentieren und ihre Erwartungen an den Tag formulieren konnten.

Nach einem geselligen Mittagessen interpretierte das Ensemble Tzara das Stück "Backoffice" von Cathy van Eck und kreierte somit den perfekten Übergang zwischen künstlerischem Ausdruck und dem etwas theoretischeren Teil des Tages. Die Fragestellung 'Welche Räume, quels lieux pour l'Art ?' wurde von sechs Partnern (Julien Annoni für das Festival Usinesonore, Felix Heri für Basel Sinfonietta, Stefano Stoll für das Espace Images, Corinna Weiss für das Quartier Général, Ysaline Rochat und Samuel Antoine für Les Urbaines und Anja Dirks für das Belluard Bollwerk Festival) aus den drei von der Stiftung unterstützten Bereichen mit kurzen Präsentation beantwortet. Sie zeigten die Wichtigkeit der Übereinstimmung zwischen Ort und Projekt, sowie die kreativen Perspektiven die so eröffnet werden. Aus den unterschiedlichen Beiträgen resultierte eine lebhafte Diskussion zwischen den TeilnehmerInnen, die Beispiele aus ihrer eigenen Erfahrung teilten.

Um diesen Tag, der es den Partnern erlaubte, neue Kontakte zu knüpfen und ihre eigene Arbeit zu hinterfragen, auf markanter Weise zu beenden, lud die Stiftung, in Zusammenarbeit mit dem Festival Les Urbaines, schliesslich die Performerin Renée van Trier ein.